Geckobeta

  • Bevorzugte Spezialisierungen: Feldtechniker, Infiltrationsexperte
    Attribut: Geist
    Eigenschaften: Guter Kletterer +2, Füße wie Hände, Flink, Nachtsicht, Lichtüberempfindlich
    AP: 93
    Buyback: 2600

    Inhaltsverzeichnis

    Geckobeta

    Erstellt von: Coming Curse

    Im Fall der Geckobetas zeigt sich, wie weit in den Bereich des Microengineering die Betazucht gehen kann und muss. Bei der Zucht dieser Betas sollte erwartungsgemäß die besondere Kletterfähigkeit im Vordergrund stehen. Ein Beta, der sich an beliebigen Oberflächen festhalten kann, bietet vielerlei interessante Möglichkeiten, die besonders der Aufklärungsabteilung eines jeden Konzerns - sprich der Spionage - zuträglich sein dürfte. Weiterhin sind neben den brachialen Kämpfermodellen, wie Tiger, Nashorn und Bison, kleine und wendige Betas stets beliebt.

    Was sich aber sehr schnell zeigte, war ein Problem der Skalierung. Funktioniert der "Geckogang" bei Lebewesen im Zentimeterbereich noch sehr gut, stößt man bei menschengroßen Varianten an die Grenzen der Physik. Andere Mittel und Methoden mussten also her. Letztendlich wurde eine Kompromisslösung gefunden, die einige sehr interessante Proteine von Ra II beinhaltet. An der Decke entlang kann ein so ausgestatteter Geckobeta zwar nicht laufen, doch solange die Oberfläche nicht komplett glatt ist, ist er ein wahres Kletterass. Eine Plastbetonwand mit ihren nur wenige Millimeter breiten Fugen ist damit ein zu bewältigendes Hindernis. Die Berührung durch einen Geckobeta wird übrigens von den meisten Personen als unangenehm empfunden, befinden sich an den Fingern doch zahlreiche Lamellen, die sich mit leichtem Stechen an die eigene Haut heften. Daher tragen viele Geckobetas außerhalb der Einsätze Handschuhe.

    Ein weiterer Vorteil der Geckos ist ihre Agilität. Die Fähigkeit über Wasser rennen zu können haben die Betas zwar nicht von ihren genetischen Vorfahren erben können, doch sind ihre meist schmalen und drahtigen Körper zu äußerst schnellen und ruckartigen Bewegungen imstande. So kann ein gut trainierter Geckobeta oft noch während eines Sprunges bis zu einem gewissen Grad die Richtung ändern und mitten in einer geradlinig erwarteten Bewegung plötzlich Haken schlagen, sodass jeder Hasenbeta neidisch wird. Diese Fähigkeit schlägt sich aber in ihrem gesamten Bewegungsprofil nieder. Auch ein in Ruhe befindlicher Geckobeta neigt dazu sehr ruckartig seinen Kopf zu drehen und ähnliche unerwartete Bewegungen auszuführen. Ihre Kameraden brauchen meist einige Zeit um sich daran zu gewöhnen, wobei die Eingewöhnungszeit oft mit zahlreichen Fehlalarmen gespickt ist.

    Die großen Glubschaugen sind für viele Betrachter ein Grund zum Spott, doch ermöglichen sie den Geckobetas selbst bei schwachem Licht oder in der Dunkelheit eine hervorragende Sicht. Pralles Sonnenlicht oder ähnlich helle Lichtquellen sind ihnen, aufgrund dieser extrem empfindlichen Augen jedoch äußerst unangenehm. Daher ist es fast unmöglich, einen Geckobeta bei Tageslicht ohne stylische, stark getönte Sonnenbrille anzutreffen. Als äußerst nervig angesehen wird die Angewohnheit von Geckobetas, ihre Augen mit der langen, schmalen Zunge zu befeuchten. Daneben zeigt aber auch die Beschaffenheit der Haut, dass dieser Beta von einem nachtaktiven Reptil abstammt. In mehrfachem Sinne ist der Gecko als dünnhäutig zu bezeichnen, ist seine Haut doch an einigen Stellen fast durchscheinend. Stellt er sich vor eine starke Lichtquelle, kann es durchaus sein, dass man das ein oder andere Organ in seinem Körper erkennen kann - was einem Arzt die Diagnose zwar erleichtert, dafür aber nicht gerade für ausgeprägte Robustheit spricht. Während manche dieser Betas sehr gerne mit diesem Effekt spielen, sind andere eher froh über ihre farbigen Schuppen und die darüber liegende Kleidung. Die bunten Schuppen sind auch ein äußeres Zeichen für das fröhliche Wesen der quirligen Geckobetas, die immer für einen Scherz und Vorführungen ihrer akrobatischen Künste zu haben sind.


    Bevorzugte Spezialisierungen


    Feldtechniker, Infiltrationsexperte

    Die ruckartigen Bewegungen lassen sie nicht umsonst wie Maschinen wirken - viele Geckobetas zeigen eine ausgesprochene Begeisterung für Technik. Hinzu kommt ein kleines Detail, das ihnen einen angenehmen Vorteil bringt. Als Feldtechniker ist es ständig von Nöten, mit Kleinteilen umzugehen, seinen es winzige Metallteile, Schrauben, Kabel, oder Mikroprozessoren. Die Geckohaut erweist sich dabei stets als guter Helfer, da kaum etwas aus diesen Fingern gleiten kann. Der schmale Körperbau in Kombination mit Gelenkigkeit und herausragenden Kletterfähigkeiten
    macht die Geckos aber prädestiniert für eine Spezialisierung als Infiltrationsexperte. Solange sie ihre irritierenden Marotten im Griff haben und dadurch nicht allzu sehr auffallen, eignen sie sich hervorragend für Infiltrationsmissionen aller Art.

    Attribut: Geist

    Eigenschaften: Guter Kletterer +2, Füße wie Hände, Flink, Nachtsicht, Lichtüberempfindlich

    Abenteuerpunkte: 93

    Buyback: 2600

    Tipps zur Erschaffung


    Um den Bewegungsdrang und die Geschicklichkeit der
    Geckobetas darzustellen, sollte der Charakter mindes-
    tens ein Körperattribut von 3 besitzen. Auch ein Punkt
    in Athletik kann dazu nicht schaden. Auf der anderen
    Seite sollte die Fähigkeit Widerstand nicht zu hoch ange-
    setzt sein und auch die Eigenschaft Robust ist eher unan-
    gebracht. Um die Bewegungsfreiheit nicht zu sehr ein-
    zuschränken, sind leichte Rüstungen den schwereren
    vorzuziehen.
    Bei der weiteren Ausgestaltung lohnt es sich, ein beson-
    deres Augenmerk auf die andersartige Haut zu werfen.
    Auch das fremdartige Bewegungsprofil eignet sich gut
    zur Ausgestaltung.

    3.279 mal gelesen